Suchen


 
Druckversion anzeigenSchrift vergrössernSchrift verkleinern

VNSV-Seon-Posten am Waldumgang

Für den diesjährigen Seener Waldumgang hat uns der Förster Marcel Hablützel angefragt, ob wir interessierte wären, ebenfalls einen Posten zu besetzen.
Wir nahmen dieses Angebot gerne an, denn wir sahen darin eine gute Chance unseren Verein quasi gratis und franko einer grossen Teilnehmerschar bekannt zu machen.
Da der Umgang mit seinen 4 Posten im Gebiet „Sunnhalde“,    in der Nähe der Waldhütte, stattfinden wird, kam die Idee vom Förster auf, bei jenem Waldstück einen Posten zu übernehmen, wo wir im Herbst 2001 mit ihm und dem Elternverein 150 seltene Bäumchen gepflanzt hatten. Dies sind 3 Eiben, 50 Vogelbeerbäume (Ebereschen), 50 Vogel-/Süsskirschen, 30 Speierlinge, 10 Elsbeeren und 10 Wilde Birnen.
Auf Vorschlag des Försters sollten einerseits unsere heimischen Spechte, andererseits die 6 verschiedenen seltenen Baumarten vorgestellt werden. Gleichzeitig hat die Präsidentin die Möglichkeit, den Verein und seine Aktivitäten zu präsentieren.

So machen wir es auch an diesem 10. September. Der Referent Daniel Kleiner aus Fischbach-Göslikon übernimmt das Vorstellen der Spechte    an einem Ende dieses aufgeforsteten Bereiches und Andrea Gutscher am anderen Ende die Aufgabe, die seltenen, aber doch einheimischen Baumarten dem Publikum näherzubringen. Die Informationen über Spechte und Baumarten müssen kurz und prägnant sein, denn es stehen den Referenten jeweils nur 10 Minuten zur Verfügung, da die Postenzeit auf 20 Minuten beschränkt ist. Wohl eine interessante Erfahrung für beide Referenten, mussten sie doch 8x mehr oder weniger dasselbe erzählen, bedingt durch das Aufteilen der Gruppen an unserem Posten.
So wie die Schreiberin aus Stimmen von den Waldumgängern beurteilen kann, war unser Posten, wie auch die anderen ein voller Erfolg. Zum guten Gelingen hat sicherlich auch das strahlende, wenn auch etwas warme Wetter, sowie die anschliessende Brotzeit an den aufgestellten Festbänken mitten im Wald auf einer Wegkreuzung beigetragen. Ein kühles Bierchen oder Gläschen Weissen haben wohl zu einer entspannten Atmosphäre und vielen Gesprächen geführt. Den Artikel dazu im Wynentaler finden Sie hier.

P. S.
Während einige sich auf ihren Auftritt beim Waldumgang-Posten vorbereiteten, krampften andere in unserem traditionellen Herbstarbeitsmorgen am Weiher und beim Brünneli am Schürberg.


 

 

      © 2011 created by andrea gutscher & walti-design